Jugendstil-Baukunst in Wien

Version 2020

Die Architektur des 21. Jahrhunderts hat ihre Wurzeln an der Wende zum 20. Jahrhundert, als sich fast überall in der westlichen Welt Architekten und Künstler anderer Sparten gegen die tradierte Kunst der Gründerzeit wandten. Statt die Baukunst vergangener Epochen stets neu zu beleben, wollten sie Neues, noch nie Gesehenes schaffen, mit einem Ausdruck, welcher auch der (damals) modernen Zeit entsprach. Es entstand der Jugendstil oder Art nouveau. Seine Zentren im deutschen Sprachraum lagen in München, Darmstadt und – besonders, aber nicht nur auf Architektur bezogen – in Wien. Beispiele einer Epoche architektonischen Aufbruchs finden Sie in diesem Kalender.

Die Kalenderbilder zeigen Beispiele aus allen Bereichen der Hochbau-Architektur, die im städtischen Umfeld anfallen. Gleichsam als Programm für das neue Architekturverständnis steht das Ausstellungsgebäude der Sezession. In ihm zeigt sich das neue Bauen ohne jeden Kompromiss. Andere Bauten gehen zwar gewisse Konzessionen ein, aber dennoch sprechen alle die Sprache des Aufbruchs: das Palmenhaus im Burggarten, eine Station für eine städtische Eisenbahn, die „Hohe Brücke“, die französische Botschaft in Wien, die Einflüsse des französischen und belgischen Jugendstils nach Wien bringt, und all die anderen Bauten, welche der Kalender zeigt.

DIN A3 / € 29,90 DIN A4 / € 19,90 DIN A5 / € 18,90
ISBN 978-3-671-08965-9 ISBN 978-3-671-08964-2 ISBN 978-3-671-08966-6
Download Kalenderübersicht (PDF): Jugendstil-Baukunst in Wien